Halte Dein Essen plastikfrei: Bienenwachstücher „made in Bayern“.

Wie? Deine Lebensmittel werden auf natürliche Art frisch gehalten, durch die antibakterielle und atmungsaktive Eigenschaft von Bienenwachs und Baumharz.
Die Körperwärme Deiner Hände aktiviert die „Folie“, diese schmiegt sich um das jeweilige Lebensmittel, wie eine 2. Haut.

Neben Lebensmittel verpackst Du künftig auch Seife und viele andere Dinge im Haushalt plastikfrei, ganz unkompliziert und kostengünstig.

Praxistipp

So funktioniert’s:

  • Einwickeln
    Gemüse, Obst, Wurst, Käse, Brot, Sandwiches oder gekochte Speisen – diese Tücher wickeln einfach alles ein.
  • Abdecken
    Hervorragend geeignet zum Abdecken von Schüsseln, Töpfen, Gläsern, Flaschen etc.
  • Abwaschen
    Unter fließendem lauwarmen Wasser abwaschen. Gegebenenfalls können Sie ein mildes, ökologisches Spülmittel ohne Alkohol verwenden.
    Desinfiziert werden kann es bei Bedarf mit Apfelessig.
  • Wiederverwenden
    Bei guter Pflege kann das Tuch bis zu 1 Jahr immer wieder verwendet werden. Anschließend einfach auf den Kompost, oder in die Bio-Tonne.

Knitter sind normal. Aufpeppen lassen sich die Tücher von Zeit zu Zeit im 60 Grad warmen Ofen. Einfach bis zu 5 Minuten auf das Backblech legen – fertig!

Praxistipp

Dont’s – bitte nicht: Bienentücher vertragen KEINE Hitze.
Nicht geeignet für: Geschirrspülmaschine, Waschmaschine, Mikrowelle, Ofen, Dampfgarer, heisses Essen (vorher abkühlen) sowie rohes Fleisch, roher Fisch und rohe Eier. 

Wie entsteht ein Bienenwachstuch?

Klasse statt Masse!

Jedes Baumwolltuch wir per Hand in die verschiedenen Größen zugeschnitten um es anschließend mit der richtigen Wachs/Harz/Öl Mischung zu bearbeiten. Hier arbeiten Menschen und keine Maschinen, deshalb ist es kein Massenprodukt sondern wertvolle Handarbeit.


Die Mischung macht’s!

Das Besondere: Bienenwachs und Baumharz haben eine antibakterielle Wirkung, welches die eingewickelten Lebensmitteln schön frisch halten und weil Baumwolle atmungsaktiv ist, bilden sich keine Schimmelpilze.
Eine wundervolle, nachhaltige Methode, sich ein Stück weit vom Plastikkonsum zu verabschieden.

Was die Großmutter noch wusste.

Viele von uns erinnern sich noch an die gute alte Milchkanne und dem Baumwollbeutel mit dem wir als Kinder los geschickt wurden um im Nahe gelegenen „Tante-Emma“ Laden einzukaufen. Alles plastikfrei!

Unsere Großeltern haben es richtig gemacht: Lebensmittel wurden in Bienenwachstücher eingewickelt, um Sie lange aufzubewahren. Es gab weder Frisch- oder Alufolie noch Plastikbeutel.

Bewährtes Wissen wird neuer Trend in Sachen Nachhaltigkeit.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.